Schon im Mai hatte Kressler, der in Berlin Psychologie und Kommunikation studiert, angekündigt, unter dem Namen „Wings University“ eine Online-Uni für Flüchtlinge und Menschen ohne Ausweisdokumente zu gründen, 2016 sollten die ersten Kurse starten. (hier im Interview mit jetzt.de) 

Nun sollen bereits im Oktober die ersten Flüchtlinge ihr Studium dort beginnen, das sich in zwei Phasen teilt: Der erste Teil wird online gelehrt, der zweite vor Ort an Partnerunis oder auch per Fernstudium. Neu ist auch der Name. „Markenrechtlich war ‚Wings University’ schwierig, weil es in den USA viele Universitäten mit ‚Wings’ im Namen gibt“, sagt Markus Kressler. Darum heißt seine Uni nun „Kiron University“ – Cheiron, eine Figur der griechischen Mythologie, gilt als weiser und gerechtester Kentaur, ein Mischwesen aus Pferd und Mensch.  

Zwar können bereits in einigen Bundesländern Asylbewerber als Gasthörer Vorlesungen besuchen, in München können sie sich wie Austauschstudenten Studienleistungen anrechnen lassen, in Niedersachsen dürfen Flüchtlinge mit guten Deutschkenntnissen und einer sehr gut bestandenen Aufnahmeprüfung auch ohne Zeugnisse studieren. Doch bis auf diese wenigen Ausnahmen gibt es für Flüchtlinge bislang kaum eine Möglichkeit, richtig zu studieren.  

Video: Kiron University