Die Formel-1-Weltmeisterschaft 2019 ist die 70. Saison der Formel-1-Weltmeisterschaft. Sie begann am 17. März im australischen Melbourne und endet am 1. Dezember auf der Yas-Insel vor Abu Dhabi.

Technisches Regelwerk

Es wurden mehrere neue Regeln im Bereich der Aerodynamik festgelegt. Der Frontflügel wird von 1800 auf 2000 mm verbreitert, außerdem wird der Aufbau vereinfacht. Die aerodynamisch sehr komplexen Frontflügel galten als Hauptgrund dafür, dass die Aerodynamik eines Fahrzeugs beim Fahren hinter einem anderen Fahrzeug durch die sogenannte Dirty Air stark gestört wurde. Gleichzeitig wird der Heckflügel von 950 mm auf 1050 mm verbreitert, die Höhe ändert sich von 800 mm auf 820 mm. Zusätzlich wird die Höhe des oberen Flügelprofils, das bei der Aktivierung des DRS hochgeklappt wird, von 65 auf 85 mm vergrößert.[1] Außerdem sind Winglets an den Bremsbelüftungen nun verboten.

Um die Sicherheit der Fahrer zu erhöhen, werden neue Handschuhe eingeführt, die Daten wie Puls und Sauerstoffsättigung des Fahrers überprüfen und melden. Hiervon erhoffen sich die Regelmacher, besonders während und nach einem Unfall wichtige Daten über den Gesundheitszustand des Fahrers zu erhalten. Außerdem wird ein neuer Helm eingeführt, der die Sicherheit in einigen Punkten verbessert.[2][3]

Der Fahrer muss inklusive seiner Ausrüstung und des Sitzes nun mindestens 80 kg wiegen. Es darf jedoch im Bereich der Cockpitöffnung ein fest angebrachtes und von der FIA versiegeltes Ballastgewicht angebracht sein, das zum Gewicht des Fahrers hinzuaddiert werden darf.[4] Außerdem erhöht sich das Mindestgewicht von 733 kg auf 740 kg.[1]

Im Qualifying muss der zusätzliche Öltank im Fahrzeug nun leer bleiben.[5] Zusätzlich zur zentralen Rückleuchte verfügen die Fahrzeuge nun über zwei LED-Leuchten, die seitlich an den Heckflügelendplatten befestigt sind.[1]

Sportliches Regelwerk

Die maximale Treibstoffmenge im Rennen wird von 105 kg auf 110 kg erhöht. Die Rechteinhaber erhoffen sich dadurch spannendere Rennen, da die Fahrer weniger auf ihren Benzinverbrauch achten müssen.[2]

Sollten mehrere Fahrer wegen Strafen in der Startaufstellung ans Ende des Feldes versetzt werden, so entscheidet nun das Ergebnis des Qualifyings über die Reihenfolge dieser Piloten. Zuvor war die Reihenfolge maßgeblich gewesen, in der die Fahrer beim ersten freien Training auf die Strecke gegangen waren.[5]

Bei der Rennfreigabe nach einem Safety Car darf nun erst ab der Ziellinie überholt werden. Bisher war dies ab der ersten Safety-Car-Linie (meist die Boxeneinfahrt) erlaubt.[5]

Die Teams dürfen nach wie vor 60 Personen mit an die Rennstrecke bringen, die sich um die Fahrzeuge kümmern. Sie erhalten nun jedoch pro Saison insgesamt sechsmal die Erlaubnis, einen neuen Mitarbeiter zum Anlernen mit zur Strecke zu bringen. Jeder neue Mitarbeiter darf dabei höchstens zweimal die Ausnahmeregelung nutzen.[5]

Wenn ein Fahrer das Rennen aus der Boxengasse startet, darf er zukünftig an der Einführungsrunde teilnehmen. Er muss jedoch am Ende der Runde wieder in die Boxengasse abbiegen.[5]

Der Fahrer mit der schnellsten Rennrunde erhält einen zusätzlichen Punkt, der auch seinem Team in der Konstrukteursmeisterschaft gutgeschrieben wird. Zusätzliche Voraussetzung dafür ist eine Zielankunft unter den ersten zehn Fahrern. Einen zusätzlichen Punkt für die schnellste Rennrunde gab es bereits zwischen 1950 und 1959.[6]