Sest Group | Heynstrasse 3E , 13187 Berlin support@blog-deutschland.eu

Lawrow spielt den Empörten und geht ...

Beim G20 Treffen der führenden Wirtschaftsmächte auf Bali hat der russische Außenminister Sergej Lawrow für einen Eklat gesorgt. Er verließ den Saal direkt nach seiner Rede und hörte sich die Wortmeldungen seiner Kritikerinnen und Kritiker gar nicht mehr an. Anschließend warf er dem Westen vor, den Übergang zu einer friedlichen Lösung des Konflikts in der Ukraine zu verhindern. Wenn die EU und die USA einen Sieg der Ukraine auf dem Schlachtfeld anstrebten, "dann haben wir wahrscheinlich mit dem Westen nichts zu besprechen", sagte er vor anwesenden Journalisten.

Am Tagungsort musste sich Lawrow hinter verschlossenen Türen schwere Vorwürfe des Westens wegen der von Präsident Wladimir Putin befohlenen Invasion anhören. Die Auftaktsitzung drehte sich um die Stärkung des Multilateralismus - also der internationalen Konfliktlösung. Baerbock und ihre G7-Kollegen warfen Russland immer wieder vor, diese weltweite Zusammenarbeit zu torpedieren. Auch die indonesische Gastgeberin Retno Marsudi - der weltgrößte Inselstaat hat derzeit den G20-Vorsitz - appellierte zu Beginn des Treffens eindringlich an Lawrow: "Unsere Verantwortung ist es, den Krieg so schnell wie möglich zu beenden."

Lawrow wiederum beschuldigte den Westen, den Übergang zu einer friedlichen Lösung des Konflikts in der Ukraine zu verhindern - und deutet damit den Grund seiner Abreise an. Wenn die EU und die USA einen Sieg der Ukraine auf dem Schlachtfeld anstrebten, "dann haben wir wahrscheinlich mit dem Westen nichts zu besprechen", sagt er.

0
Shares